Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

CvO beim Forum „Global Citizenship Education“ an der Deutschen Schulakademie

Für „Schulen mit WELTblick“ veranstaltete die Deutsche Schulakademie am 6./7. November 2017 unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission eine Konferenz, bei der Bildung in der globalen Welt im Mittelpunkt stand.  Gabriela Buzuk hat als Club of Rome-Beauftragte unserer Schule an diesem Forum teilgenommen und einen Workshop zum Thema ???  geleitet.

Rund 170 Schulleiter*innen und Lehrer*innen  aller Schulformen aus ganz Deutschland beschäftigten sich auf der Konferenz intensiv damit, wie Bildung für Weltbürger*innen gestaltet und als Praxis in Schulen umgesetzt werden kann. Ein zentraler Baustein des Forums waren Vernetzungsaktivitäten, bei denen Schulen ihre Projekte und Ideen vorstellten und interessierte Teilnehmende aus anderen Schulen zur Mitarbeit einluden.

Bildnachweis: David Weyand

Das CvO stellt sich vor! Informationen und Termine für interessierte 4.-Klässler und ihre Eltern

Liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, liebe Eltern,

viele von Ihnen/euch sind jetzt auf der Suche nach einer weiterführenden Schule. Wir möchten Sie/euch herzlich einladen, das CvO, sein großes Angebot an individuellen Wahlmöglichkeiten und seine besondere Atmosphäre kennenzulernen!

Marktplatz im Saselhaus
Donnerstag, den 09.11.2017 von 17.30 -20 Uhr
Alle weiterführenden Schulen (Gym und STS) des Bezirkes Wandsbek stellen sich vor.

Tag des Wissens (MINT-Tag) am CvO für 4.-Klässler:
Donnerstag, den 30.11.2017 von 14 – 15.30 Uhr (Treffen 13.50 Uhr in der Pausenhalle). Schüler des CvO präsentieren ihre Unterrichtsergebnisse aus u.a. Natur und Technik, Physik, Forscherkurs Chemie und haben Mitmachexperimente vorbereitet.
Um Anmeldung unter Tel. 428 93 15-0 wird gebeten.

Informationsabend für Eltern der 4. Klassen:
Mittwoch, den 10.01.2018 um 19.00 Uhr (Pausenhalle des CvO)
Wir informieren über die Schwerpunkte des CvO und stellen u.a. die zukünftigen Klassenlehrerteams vor.

Tag der offenen Tür am CvO:
Donnerstag, den 25.01.2018 von 16.30 – 19.30 Uhr (Start in der Pausenhalle). Viele Mitmachangebote und Einblicke werden geboten. Außerdem stellen wir die zukünftigen Klassenlehrerteams vor.

Informationsgespräche:
 Im Dezember 2017 führen Herr Teckentrup (Schulleiter) und Frau Appe (Abteilungsleiterin 5–7) Gespräche mit Eltern und Kindern der 4. Klassen, die keine sichere Gymnasial-Einschätzung bekommen werden. Bitte vereinbaren Sie ggf. einen Termin unter Tel. 428 93 15-0 (Sekretariat).

Anmeldewoche an allen weiterführenden Schulen:
Montag, den 05.02.2018. bis Freitag, den, den 09.02.2018. Am CvO sind Anmeldungen von 8 – 14 Uhr möglich. Nur für Termine nach 14 Uhr bitten wir um telefonische Voranmeldung unter Tel. 428 93 15-0 (Sekretariat)

Anmeldung für die Sportklasse am CvO:
Nur vom 05.02. bis 07.02.18, da am Mittwoch, den 07.02.2018 von 14-17 Uhr für alle interessierten Kinder ein sportmotorischer Eingangstest durchgeführt wird.

Wir freuen uns, Sie und Ihre Kinder demnächst am CvO begrüßen zu können!

Mit herzlichen Grüßen

D. Teckentrup (Schulleiter) und D. Appe (Abteilungsleiterin 5-7)

______________________________________________________________________

Auf einen Blick!
Besonderheiten des CvO in der Unterstufe (Jg. 5-7):

Bewährter Einstieg:
  • Das Gelbe Heft, unser Schuljahresplaner und Hausaufgabenheft für alle Schüler
  • Lernen kann man lernen
  • Fit und Stark
  • Klassenlehrerstunde
  • Projektwoche: Wir werden eine Klasse!
  • Regelmäßiger Klassenrat
  • Methodencurriculum
Individuelles Lernen:
  • Trainings- und Forscherzeit
  • Differenzierungsräume
  • Musikkonzept
  • Sportbetonte Klasse
  • Talentsportgruppen ab Jg. 7 (Hockey und Handball)
  • Theater auf Englisch in Jg. 5 und 6
  • Bilingualer Fachunterricht in den Forscherkursen ab Jg. 7 (z.B. in Geo Bio,Ges, PGW), später bilinguales Oberstufen-Profil
  • Teilnahme an Wettbewerben (Sport, Sprachen, Naturwissenschaften, Matheolympiade u.a.)
  • Begabtenförderung (u.a. Drehtürmodell)
Außerunterrichtliche Angebote:
  • AGs (z.B. Musical-AG, versch. Orchester, Hockey, Handball, Golf, Natex u.a.)
  • Ganztagesbetreuung bis 16 Uhr in Kooperation mit dem Hort Tigerente
  • Klassenfahrt nach Puan Klent/Sylt
  • 2 Projektwochen pro Schuljahr
  • Schülerratsreise
  • Musical- und Orchesterreise

Weitere Informationen erhalten Sie am Informationsabend und am Tag der offenen Tür

ESSBARE SCHULE – Permakultur am CvO

Naschen. Entspannen. Lernen – Die Idee den Gedanken der Permakultur ans CvO zu holen entsteht 2016 während der Exkursion einer 7. Klasse zu den Stadtbienen auf dem Dach der Sparda-Bank in Hamburg, unserem Bildungspartner als Club-of-Rome-Schule. Ich komme mit Edouard van Diem, Permakulturgestalter und Imker, ins Gespräch über Stadtgärten und den Wunsch Schüler_innen lokales Gärtnern näherzubringen.

In einem zweitägigen Workshop erarbeiten wir mit Schüler_innen aus dem Schulgestaltungskurs mit Annika Hobiger ihre Wünsche, die in weiten Teilen nicht besonders attraktiven Schulpflanzungen in eine appetitliche Lebenswelt umzugestalten. Sitzecken, schöne Gärten, Entspannungsräume. Im Juni 2017 bewerbe ich mich mit der Idee und einem weitgreifenden Konzept beim Sparda Award in der Hoffnung, für dieses große Vorhaben die finanzielle Unterstützung zu finden. Der 1. Preis im Publikumsvoting, getragen durch die Schulgemeinschaft des CvO, in der Kategorie „Umweltschutz“ macht es dann möglich, nicht im Klein Klein zu bleiben, sondern ESSBARE SCHULE im großen Stil zu verwirklichen.

Drei Flächen werden dafür im Vorfeld gerodet. Im Oktober nun ist es soweit. Schulaktionstag. An ihrem freien Samstag rupfen, jäten, graben Eltern und Schüler_innen im strömenden Regen neu gewachsene Kräuter und verbliebene Wurzel. Ein großes Hochbeet wird nach Caras (SIII) Plänen gebaut. Am darauffolgenden Montag starten 29 Schüler_innen in der Projektwoche „Nachhaltigkeit“ zusammen mit Edouard van Diem und der Praktikantin Sanya Träume wahr werden zu lassen. Drei Tage lang wird gelernt, was Permakultur ist und was nachhaltig gärtnern ausmacht. Dann konkreter: Was pflanzen wir? Wie pflegt das später der Gartenkurs? Was ist denn eine Blumenuhr? Als dreiachsige Laster Erde, Rindenmulch und Baumaterial anliefern, wird deutlich, welche großen Umwälzungen anstehen. Daneben wirkt der kleine Gärtnerwagen winzig, dabei bringt er das kostbarste Gut: Obstbäume, Beerensträucher, Grünpflanzen. In zwei Tagen wird nun gegraben, gepflanzt, gebunden, gewässert, gemulcht.

Olli und Mike, die Gärtner, leiten zusammen mit Edouard die praktischen Arbeiten fachmännisch an. Für die Blumenuhr muss großflächig Erde ausgetauscht, für die Himbeeren und Brombeeren eine 70 cm tiefe Wurzelsperre eingearbeitet werden. Eine Fläche für die weiße Maulbeere wird gerodet. Fünf Kubikmeter Erde und sechs Kubikmeter Mulch werden mit Schubkarren bewegt. Was für eine Herkulesaufgabe. Blasen an den Händen, Muskelkater und zu wissen, wie viel Arbeit es bedeutet, einen Garten anzulegen. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Im Waldgarten kann man zwischen Zwetschgenbaum, Apfelquitte, Kirsche und Birne auf duftendem Mulch laufen; rote, weiße, schwarze Johannisbeeren und Blaubeeren sehen. Im Beerengarten werden schon im nächsten Jahr erste Himbeeren, Brombeeren und drei Sorten Stachelbeeren locken. Im Sommer wird die Blumenuhr bei aufmerksamer Betrachtung die Uhrzeit verraten: Welche Pflanzenart öffnet gerade ihre Blüten? Welche schließt sie?

Schon jetzt kann man die Gärten besuchen, die Blumenuhr betrachten. Schüler_innen und Eltern, Großeltern und alle Interessierte sind eingeladen sich anzuschauen, was durch die großartige Zusammenarbeit von Eltern, Schüler_innen und Lehrern zustande gekommen ist. Ausblick: Sobald die Saison beginnt, wird der Gartenkurs Blumen säen und Erdbeeren pflanzen. Salat und anderes Gemüse werden das Hochbeet beziehen. Und mal schauen, ob es irgendwo einen riesigen Kürbis geben wird.

Gabriela Buzuk

Ideenwerkstatt der CLUB OF ROME Schulen: „Changing our school – Changing our future“

Am 22. September hat sich eine kleine CvO-Delegation auf den Weg nach Berlin gemacht, um sich dort an einer Ideenwerkstatt der CLUB OF ROME-Schulen zu beteiligen, die gemeinsam mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace e.V. konzipiert wurde. Ziel der Veranstaltung, an der Schüler*innen und Lehrer*innen aus Bayern, Schleswig-Holstein, Hessen und Hamburg teilnahmen, war die Entwicklung von konkreten Ideen zum Thema „Gemeinsame Veränderungsprozesse in Schulen – Wie gelingt ein nachhaltiger Kulturwandel im Rahmen von Schul- und Unterrichtsentwicklung?“

Bereits im Vorfeld hatte eine Lehrergruppe des CvO intensiv daran gearbeitet, wie es gelingen könnte, dass sich eine ganze Schulgemeinschaft mit dem gemeinsamen Ziel „Erreichen der Global Goals“ identifiziert. Vor Ort erfolgte nun ein reger Austausch in diversen Arbeitsgruppen, bei denen die Teilnehmer*innen von den Erfahrungen an ihren Schulen berichteten und mit großem Einsatz konkrete Ideen für die Umgestaltung von Schule entwickelten.

So wurde zum Beispiel vorgeschlagen, dass die Schüler*innen des 9. Jahrgangs jedes Jahr zwei bis vier Wochen lang ein selbständiges Projekt außerhalb der Schule führen könnten, welches als ‘Lebenspraktikum’ die Selbstwirksamkeit der Schüler fördern soll. Weitere konkrete Vorschläge waren das „Feiern“ des Earth Overshoot Day, die Organisation von Wettbewerben und Gewinnprojekten zum Thema Nachhaltigkeit, oder die Eröffnung einer CLUB OF ROME Schulen-Instagramseite.

Am Ende diese Tages waren sich alle Teilnehmer*innen einig: Eine nachhaltige Zukunft ist machbar!

Fotos: Club of Rome Schulen

RAPIDO des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HHLV)

Bereits im achten Jahr haben alle 5. Klassen des CvO am Sprintwettbewerb RAPIDO teilgenommen. Dafür wurden am Mittwoch, den 6. September vom Hamburger Leichtathletikverband (HHLV) zwei Lichtschranken auf dem Sportplatz am Tegelsbarg aufgebaut. Jeder Schüler hatte zwei Versuche, die 30 m fliegend zu sprinten. Dabei haben die Schüler 10 m Anlauf bis zur ersten Lichtschranke, an der die Zeitnahme startet. Nach 30 m steht die zweite Lichtschranke und stoppt die Zeit. Die Klassen feuerten  gemeinsam mit den Paten ihre Mitschüler lautstark an und am Ende erhielt jeder Schüler eine Urkunde mit seiner persönlichen Bestzeit.

Bis Ende September besuchte der HHLV noch viele weitere Schulen in Hamburg. Die schnellsten 20 Läuferinnen und 20 Läufer jedes Jahrgangs (2006 und 2007) aus allen Schulen qualifizieren sich für die Hamburger Halbfinals, die dann schnellsten Acht sprinten im Hamburger Finale gegeneinander.

Folgende Schülerinnen und Schüler des CvO haben sich in diesem Jahr von über 1500 Teilnehmern für die RAPIDO Finalläufe in der Hamburger Leichtathletikhalle qualifiziert:

Antonia (5.2)
Jonas (5.2)
Jakob R. (5.2)
Julius (5.3)
Neo (5.4)

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer für ihre tollen Leistungen! Wir wünschen unseren fünf Finalteilnehmern viel Erfolg.

Daniela Appe
(Abteilungsleiterin 5-7)

Barcelona Austausch 2017

Die Vorfreude stieg, als wir uns am Flughafen trafen und wussten, dass der Austausch nun beginnt. Nach dem erfolgreichen Einchecken ging es dann auch schon los. Nach einer Flugzeit von 2 Stunden und 20 Minuten landeten wir im schönen Barcelona, wo wir herzlich von unseren Austauschpartnern empfangen wurden. Nach einer kurzen Begrüßung fuhren wir direkt in die Gastfamilien, um sie kennen zu lernen. Zum Abschluss des Tages gab es noch eine Willkommensparty, bei der wir gespielt und gegessen haben.
In der ersten Nacht war es noch ein komisches Gefühl, bei einer fremden Familie zu schlafen, was sich im Laufe der Woche aber legte. Am nächsten Morgen hieß es für uns früh aufstehen, denn wir besuchten die spanische Schule. Mit einer Bustour verschafften wir uns einen Überblick über die ganze Stadt. Da wir die Hitze nicht gewohnt waren, war es für uns sehr anstrengend, den Berg zu besteigen, auf dem wir am Nachmittag den Park Güell besichtigt haben. Aber es hat sich gelohnt und wir alle konnten den Park genießen. So wie jeden Tag trafen wir uns in einem kleinen Park  und spielten zusammen verschiedene Spiele. Am nächsten Tag ging es für uns hoch hinaus, denn wir fuhren in einen Kletterpark am Meer. Nach dem Klettern haben wir uns im Meer abgekühlt. Am Wochenende haben wir etwas mit unseren Familien unternommen und unsere Austauschpartner haben Aktivitäten mit uns veranstaltet. Am Nachmittag aßen wir spanisches Essen, welches für uns sehr ungewöhnlich war. Am Montag fuhren wir in die Stadt, um die Sagrada familia zu besuchen und eine Tour durch das Barrio Gotico zu machen. Doch davor aßen wir noch spanisches Gebäck, das uns sehr gut geschmeckt hat. Am Dienstagmorgen gingen wir erneut in die spanische Schule und anschließend fuhren wir am Nachmittag zum Shoppen in die Stadt.
Der letzte Abend kam und wir wussten, dass der Abschied nahte. Wir packten unsere Koffer und gingen noch ein letztes Mal in die Schule, bevor wir uns verabschieden mussten. Der Abschied fiel uns sehr schwer, doch wir freuten uns auch auf Hamburg. Es war eine tolle Zeit und freuen wir uns darauf, unsere Austauschpartner im April in Hamburg zu begrüßen.

Lina Amiruddin, Ella Witt, Philine Widmayer

Jugend trainiert für Olympia 2017: Grandioser 4. Platz für die Hockey-Mannschaft (Mädchen) des CvO!

Nachdem wir vor den Sommerferien überraschend Hamburger Meister wurden, durften wir (Harry, Lilli, Alina, Thora, Emilia, Jette, Hannah, Lotte, Lotta mit den Coaches Emmi, Julia und Justus sowie Frau Putzer-Teschke) am Sonntagmorgen mit einem ICE voller JtfO Sportlern nach Berlin fahren. Mit uns starteten auch die fürs Hockey qualifizierten Jungen des Johanneums, mit denen wir in den folgenden Tagen mitfiebern sollten. Nach der Akkreditierung am Berliner Hauptbahnhof und einer kurzen Stärkung bei Hans im Glück ging es zur Jugendherberge, wo alle hockeyspielenden Mannschaften des JtfO-Turniers untergebracht waren. Da wir schon um 7.30 Uhr am Montag starten mussten, ging es nach verwöhnenden Massagen durch die Coaches früh ins Bett.

Während der einstündigen Anreise zu den Hockeyplätzen des BHC waren wir so fokussiert auf Putzis „Wachmachspiele“, dass wir glatt die Bahnstation unter großem Gelächter verpassten. Wir konnten einen Bilderbuchstart hinlegen und nach drei Gruppenspielen gegen Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Mecklenburg -Vorpommern wurden wir Gruppenerster dieser Vorrunde. Nach einem stärkenden späten Mittagessen und einer kleinen Shoppingtour mit den Jungen des Johanneums trafen wir uns zum Film gucken und den obligatorischen Massagen auf dem größeren Mädchenzimmer und tankten so Kraft für die folgende Zwischenrunde.

Am Dienstagmorgen (diesmal zur rechten Zeit ausgestiegen) und bei strahlendem Sonnenschein konnten wir das erste Spiel gewinnen, leider zog sich Thora eine schwere Prellung am rechten Daumen zu, so dass sie sehr gehandicapt war und nur unter starken Schmerzen weiterspielen konnte. Somit verloren wir unglücklich das zweite Spiel gegen Niedersachsen (der spätere Deutsche Meister), konnten aber nach einem bärenstarken Fight das dritte Spiel für uns entscheiden und hatten somit das Ticket für das Halbfinale am Mittwoch. Der Tag endete für Thora beim Sportarzt, der ihr eine Schiene verabreichte, damit sie am nächsten Tag spielen konnte und für alle anderen im Kino. Der Film war zwar etwas langatmig, aber wir hatten trotzdem Spaß mit den Jungs, die sich auch für das Halbfinale qualifiziert konnten. Todmüde, aber glücklich fielen alle, nach dem Ritual der Massage und dem gemeinsamen „come together“ auf dem Zimmer, ins Bett.

Topmotiviert, aber doch schon ziemlich erschöpft, ging es nun am Mittwoch im Halbfinale gegen deutlich ältere Mädels aus Nordrhein-Westfalen. In der ersten Halbzeit konnten wir ihnen fast den Schneid abkaufen und super gegenhalten, aber in Ermangelung der Verwertung der Chancen schwanden die Kräfte und wir mussten uns geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 gegen bärenstarke Mädels aus Baden-Württemberg hatten wir leider nicht mehr viel zuzusetzen, 7 Spiele in drei Tagen, wir konnten leider keine Medaille holen, erreichten aber einen letztendlich tollen 4. Platz.

Am Abend ging es mit den Jungs des Johanneums, die Bronze erkämpft hatten, zur olympischen Abschlussfeier in der Max-Schmeling Halle, wo alle teilnehmenden Schüler zusammenkamen. Es war ein toller Abschluss für tolle Tage, in denen wir als Team super zusammengewachsen sind und fast das Treppchen erklimmen konnten. Aber ein vierter Platz von allen deutschen Hockey-Schulmannschaften kann sich auch sehen lassen. Danke an alle!

Emily Günther und Lara Behn

Regionalmeisterschaften der Staffeln Bezirk Wandsbek

Sehr viele Staffeln des CvO haben bei den Regionalmeisterschaften den Endlauf erreicht, auch wenn dieses Jahr leider keine der Staffeln gewinnen konnte. Die Staffeln der 10.1 und 10.2 (Jungen) sowie die Staffeln der 7.4 (Jungen) und 8.5 (Mädchen) haben sich aber gute 2. Plätze erlaufen.

Staffel der 7.1

In den Endläufen waren folgende Staffeln:
7.1, 7.2, 8.2, 8.3 (Jungen und Mädchen); sowie die Mädchen-Staffel der 8.1.

 

 

Für die Hamburger Meisterschaft am 29.09. konnten sich zudem folgende 6 Staffeln qualifiziert: 7.1, 7.2, 8.1, 8.5 (Mädchen); 7.4, 10.2 (Jungen)

Amandine aus der 8.2

DELF A1 für 12 Schüler_innen der Klasse 9

Kurz vor den Sommerferien machten sich 12 unserer Schüler(innen) zum Institut Français auf, um dort das DELF A1 Examen mit Erfolg abzulegen. Das DELF (Diplôme d’études de lan-gue française) ist ein international anerkanntes Zertifikat für Französisch als Fremdsprache, das vom französischen Bildungsministerium ausgestellt wird.

Ziel der Europäischen Kommission ist „eine EU, in der sich jeder Bürger neben seiner Muttersprache in mindestens zwei Fremdsprachen ausdrücken kann“ (Barcelona-Ziele von 2002). Diese 12 sind diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen. Herzlichen Glückwunsch!

Verleihung der Cambridge-Zertifikate am CvO

Am Mittwoch war es endlich soweit – 27 Schülerinnen und Schüler der jetzigen S3 des CvO erhielten ihre langersehnten Cambridge-Zertifikate, nachdem sie bereits am 7. Juni dieses Jahres in einem Viereinhalb-Stunden-Marathon die entsprechende Prüfung an unserer Schule abgelegt hatten. Damit haben sie das Sprachniveau C1 gemäß dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR) erreicht, das weltweit zum Studium in englischer Sprache berechtigt.

 

 

Folgenden Schülerinnen und Schülern möchten wir daher herzlich  gratulieren:

Adam Bott, Amelie Bräutigam, Maximilian Breuell, Paul Dirk, Emma Ebeling, Jule Grigat, Jomêr Hamdosh, Jonas Hemmer, Luca Jamrosy, Felix Kaiser, Timon Koop, Lasse Lindloff, Alina Schmiedehausen, Nina Straub, Rasmus Tumert und Johanna Radtke. Marie Kepler, Milan Mentz und Giti Taran haben darüber hinaus sogar das höchstmögliche Sprachniveau im GeR, das Certificate of Proficiency in English C2, erreicht. Diese herausragende Leistung wurde von der Schulleitung (während der Verleihungszeremonie repräsentiert von Frau Brandenburg und Herrn Teckentrup) zusätzlich noch mit dem begehrten CvO-Award ausgezeichnet !

Vorausgegangen war  ein Jahr intensiver Arbeit im Rahmen des Vorbereitungskurses auf die anspruchsvolle Prüfung zum Cambridge Certificate in Advanced English, den das CvO seit dem Schuljahr 2015/2016 für Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler anbietet. Auch in diesem Schuljahr pauken über 30 Schülerinnen und Schüler, um es ihren Vorgängern gleichzutun – wir wünschen ihnen jetzt schon maximalen Erfolg dafür!

Tobias Heitmann

CvO gewinnt mit PERMAKULTUR-PROJEKT den Sparda-Award

Am 19. September wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Ernst-Deutsch Theater in Hamburg die Sparda-Bank Hamburg Awards 2017 vergeben. Im Bereich „Engagement im Umweltschutz“ hat das CvO mit dem Permakultur-Projekt das Online-Voting gewonnen.

Mir dem Preisgeld von 5.500 Euro können nun Freiflächen auf dem Schulgelände mit essbaren Pflanzen naturnah begrünt und mit Sitzflächen zum Entspannen ausgestattet werden.

Weitere Infos zum Sparda-Bank Hamburg Award 2017 finden Sie hier. (Foto: Sparda-Bank)

Staffeltag

Wie jedes Jahr stellte auch dieses Jahr das CvO  in fast jeder Stufe mindestens ein Team für den Staffeltag bereit. Das CvO zeigte sich von einer guten Seite und erreichte mit fast jedem Team das Finale. Besonders gute Chancen boten sich in der 10. Jahrgangsstufe. Hier erreichte  eine Staffel trotz Verlust des Staffelholzes das Finale. Im Finale rannten nun die Staffeln der 10.1 und 10.2 um einen Podiumsplatz. Obwohl  einem Teammitglied bei der Übergabe erneut das Staffelholz aus der Hand fiel,  konnte sich die Staffel der 10.2 den zweiten Platz sichern. Auch die Sportklassen der 7. und 8. erreichten im Finale gute Platzierungen. Zudem kümmerte sich ein Teil des S1-Sport-Profils um eine gute Organisation, indem sie unter anderem die Zeiten nahmen. Insgesamt ein schöner und erfolgreicher Tag für das CvO.
Linus Kerstein, S1

Formel 1 in der Schule

Am Freitag, den 08. September wurde bei uns der Technologie-Wettbewerb  NORDMETALL CUP Formel 1 in der Schule den 9 + 10. Klassen und dem Physikprofil der Oberstufe vorgestellt.  Bei diesem multidisziplinären, internationalen Technologie-Wettbewerb entwickeln und fertigen Schülerinnen- und Schülerteams in der Altersklasse von 11 bis 19 Jahren einen Miniatur Formel 1 Rennwagen am Computer  und schicken diesen anschließend ins Rennen.

Die Vertreter von Nordmetall und unser ehemaliger Schüler Lars Bohnensack stellten den Schülern das Projekt vor, um möglichst viele Interessenten für eine AG zu gewinnen. In der 
Pausenhalle war zudem die Rennbahn des Nordmetall-Cups aufgebaut, sodass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit hatten, die Faszination des Rennens selbst zu erfahren. 
Für Interessenten hängen am blauen Brett unter dem Vertretungsplan
 Informationsblätter. Weitere Informationen sind über die Internetseite des Wettbewerbs ist unter www.nordmetall-cup.de abrufbar.

 

CvO Award 2017

Am 17.7. war es soweit – der CvO Award wurde zum zweiten Mal an Schüler und Schülerinnen verliehen, die sich im vergangenen Schuljahr durch herausragende Leistungen hervorgetan hatten. Diese Veranstaltung fand erneut in beeindruckender Umgebung statt, nämlich im Rahmen unseres Schulausflugs im großen Saal des CINEMAX Hamburg.

Der Schülerrat, souverän vertreten durch Annemieke Hünerbein (Klasse 9.1), Fine Schlobohm (S2) und Lennart Krümel (S2), übernahm die Moderation der Veranstaltung und verlieh die Awards mit viel Charme und unter großem Applaus des gesamten CvO.

Neben unseren wie immer herausragenden sportlichen Leistungen im Hockey, Tischtennis, beim Handball und in der Leichtathletik sind wir besonders stolz auf den 4. Preis im hamburgweiten „Jugend debattiert“ Wettbewerb, die Sieger beim CvO-eigenen Kunstwettbewerb und Erfolge beim Hamburger Fotowettbewerb „Spiel.Sucht.Motiv“ sowie S2 Schüler des CvO, die sich im letzten Jahr durch ihr besonderes soziales Engagement hervorgetan haben.
Gleiches gilt für die Klasse 7.4, die sich im Kreativwettbewerb von “Be smart-don’t start“ über einen Kreativpreis für die ganze Klasse freuen durfte.

Auch unsere Fünftklässler waren schon unter den geehrten Schülern – sie waren sowohl in der Leichtathletik als auch beim Märchenwettbewerb erfolgreich! Allen Schülern an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch und hoffentlich genauso viel Erfolg im nächsten Schuljahr!
Ulrike Metzscher

Assistant Teacher 2017/18

Als Englischfachschaft des CvO freuen wir uns sehr im Schuljahr 2017/18 als Assistant Teacher  eine Fremdsprachenassistentin aus der Nähe von New York City bei uns begrüßen zu dürfen. Herzlich Willkommen und auf gute Zusammenarbeit!“
Anja Langer, FL Englisch

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2017

Ein Beitrag von Maya und Lykka aus der 6.3:

Was für eine schöne Überraschung! Wir haben dieses Jahr zum 1. Mal am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilgenommen und einen Beitrag mit dem Titel „Frauen vor, während und nach der Reformation“ eingereicht. Dafür wurden wir gleich mit einem Förderpreis überrascht.

Die Ausarbeitung hat uns (nachdem wir uns endlich auf ein Thema einigen konnten) sehr viel Spaß gemacht. Wir hatten uns überlegt, wen wir alles interviewen möchten und sind dann ganz schnell auf die Idee mit der Zeitreise gekommen. Hildegard von Bingen hat uns gut gefallen, weil sie ihrer Zeit so weit voraus und so vielfältig interessiert war. Aber auch die Frau von Luther, Katharina von Bora, soll sich als kluge Frau immer wieder wortstark eingebracht haben. Abschließend haben wir noch Frau Susanne Bostelmann, eine ev.-luth. Pastorin aus unserem Stadtteil, interviewt. Auch wenn wir uns regelmäßig trafen und weitergearbeitet haben, lief uns die Zeit zum Schluss ganz schön davon… Und ganz ehrlich: Wir freuten uns als endlich alles fertig war.

Zur Preisverleihung wurden wir zusammen mit allen anderen Hamburger Preisträgern von der Körber-Stiftung, die den Preis gestiftet hat, ins Körber-Forum eingeladen. Frau Becher, unsere Klassenlehrerin, hat uns freundlicherweise begleitet. Dort ehrte Senator Ties Rabe die Landessieger. Alle – also nicht nur unsere Eltern – waren sehr stolz. Aus allen Landessiegern werden in Berlin die Bundessieger des Wettbewerbs ermittelt und vom Bundespräsidenten geehrt.

… und ein Beitrag der Klassenlehrerin, Frau Becher:

Da gab es Schüler, die sich mit der Geschichte ihrer Familie anhand alter Kassettenfunde beschäftigt hatten; einen Comic, der die Geschichte einer Gruppe in Hamburg und ihrer Schwierigkeiten in der NS-Zeit darstellte; eine ganze Klasse hatte ein Projekt zu Pastoren ihrer Umgebung eingereicht und es gab Filme und Drehbücher an denen gearbeitet worden war.  Manche Schulen haben bereits in diesem Jahr viele Wertungspunkte für ihre Schule gesammelt, da auch die erfolgreichste Schule ausgezeichnet wird. Der erste Punkt für unsere Schule ist erreicht und es gab tolle Anregungen, sich mit Geschichte mal ganz anders zu beschäftigen – wie ein Wissenschaftler oder Forscher, aber am Ende kommt nicht unbedingt ein Text dabei heraus. 2019 wird es wieder einen Geschichtswettbewerb geben, vielleicht sind dann noch mehr CvO-Teilnehmer dabei.

Rückblick: „Festival der Künste“

Das hat es noch nicht gegeben – noch nicht mal am CvO – eine gelungene Mischung aus Musik, Kunst und Theater. Das Ganze in einer beschwingten Leichtigkeit, die den Besuchern selbst bei gefühlten 35 Grad in den Räumen Unterhaltung auf leichte Art boten.

Exakt abgestimmt auf die eigenen Bedürfnisse konnten Eltern, Lehrer und Schüler teilnehmen und genießen. Das ist es vielleicht, was dieses Format so modern und den Genuss so angenehm macht: Höchst individuell kann man sich schon seit zwei Jahren bei den Sommer-Wandel-Konzerten seinen MIX selbst zusammenstellen: Nicht die 70er und 80er Jahre, sondern das Beste von heute: Schüler der Klassen 5 – 10 in den unterschiedlichsten Besetzungen zeigen, was sie musikalisch bereits gelernt haben – oder beweisen, dass sie künstlerische Fähigkeiten haben, die unbedingt auf die Bühne gehören. Wie immer abgerundet am Ende mit dem „grande finale“ mit dem großem Chor und der gesamten Belegschaft der Musiker, ein Highlight, das nicht fehlen darf, weil das ein Kennzeichen der Konzerte am CvO ist und die Besucher meist mit einer leichten Wehmut die Veranstaltung verlassen lässt.

In diesem Jahr wurden die Konzerte noch ergänzt um die Ergebnisse künstlerischer Arbeit und schauspielerischer Auftritte. Diese kleinen Einblicke in die Arbeit der beiden anderen Professionen Kunst und Theater waren wie eine klitzekleine Vorschau, die Appetit auf mehr gemacht hat. Bei mir wuchs an diesem Nachmittag bzw. Abend jedenfalls der Wunsch, mir die aktuellen Theaterstücke in den folgenden Wochen unbedingt auch anzuschauen.
Manch Überrest der Ausstellungen auf dem Schulhof rief an den folgenden Tagen Erstaunen hervor, sodass mich jemand ansprach, um mir mitzuteilen, dass da Kleidung im Baum hängen würde und dass sie schon versucht war, diese da herunterzuholen. Aber so war das von den Künstlern wohl nicht gedacht – ich muss gerade daran denken, was wohl Christo sagen würde, wenn jemand seine Stoffbahnen ordentlich aufgerollt bei ihm vor der Tür ablegen würde…

Für die Besucher dieses Nachmittages, der mit leckeren Snacks zugunsten des Afrika-Projektes abgerundet wurde, bleibt jedenfalls der Eindruck, dass sich viel bewegt am CvO und dass Schüler echte Fortschritte machen, die man jedes Jahr wieder beobachten kann. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr und egal ob es ein Sommer-Wandel-Konzert wird oder ein Festival der Künste oder noch ein anderes Format – beim CvO weiß man ja nie – diese Werkschau werde ich mir nicht entgehen lassen.
Heike Becher

 

Das Schulorchester des CvO im Großen Saal der Elbphilharmonie

An einem Freitagmittag im Mai war es endlich soweit: Das Schulorchester des CvO hatte die Gelegenheit zusammen mit 400 anderen Musiker aus Hamburg im Großen Saal der Elbphilharmonie zu musizieren. Das Projekt der Educationabteilung der Elbphilharmonie war ambitioniert: zur Aufführung sollte Terrey Rileys Minimal Music-Stück „In C“ kommen, in dem lediglich kleine Musikpatterns vorgegeben sind, die Ausführung in Bezug auf Lautstärke, Instrumente und Wiederholungen aber frei improvisiert wird. So schwankt die Aufführungsdauer auch zwischen 30 und 90 Minuten, jeder Durchgang ist anders und gefordert ist die Improvisationsfähigkeit jedes einzelnen.

Geprobt wurde in den Orchesterstunden zuvor in der Schule, in drei Proben in der Elbphilharmonie wurde das Stück dann mit allen Musikern zusammen von dem jungen Dirigenten Jonathan Franzen zum Leben erweckt. Eine der größten Schwierigkeiten war dabei die große Anzahl der Musiker, die den Mut aufbringen mussten, häufig auch mal nicht zu spielen und einfach nur zuzuhören. Oder als einziger im Saal aufzustehen und ein kleines Solo zu spielen.

In einer öffentlichen Generalprobe am 6. Mai bekamen dann auch die Familienangehörige die Möglichkeit, den Großen Saal und das Stück zu erleben. Eine Woche später war es dann zum richtigen Konzert soweit: Vor ausverkauftem Haus spielten wir die längste Fassung des Stückes.

Nicht nur die Proben im Saal mit einem professionellem Dirigenten, auch der Backstagebereich mit dem überwältigendem Ausblick auf den Hamburger Hafen, „unser“ Raum, das Stimmzimmer der Bratschen mit Blick auf den Michel, und die Möglichkeiten hinter die Kulissen dieses Konzerthauses zu gucken, haben das Orchester begeistert und zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Anne-Kathrin Westenhoff