Medienscouts am CvO

Was mit Medien…
SchülerInnen unterrichten SchülerInnen am Carl-von-Ossietzky Gymnasium

Wie lange sollte ich am Tag zocken oder am Computer verbringen? Was kann ich tun, wenn ich in sozialen Medien beleidigt werde? Und wie kann ich Medien sinnvoll für den Alltag und die Schule nutzen?

Klar, heutzutage wissen schon die Kleinsten, wie man ein Social-Media-Konto anlegt oder schnell mal was googelt. Häufig wissen die sogenannten „digital Natives“, die in der digitalen Welt aufwachsen, besser Bescheid, als die Erwachsenen. Der lange Lockdown im vergangenen Schuljahr hat den Konsum und die Nutzung digitaler Endgeräte noch verstärkt. Das hat Vielen – mehr oder weniger bewusst – zu schaffen gemacht. Und dennoch (oder gerade deswegen) sollten junge Menschen über die sinnvollen Möglichkeiten, rechtliche Grundlagen, Risiken bei der Mediennutzung oder Tricks der Spieleentwickler aufgeklärt werden.

In Kleingruppen recherchieren sie die Inhalte wie den richtigen Umgang mit sozialen
Medien oder das Einhalten von Bildrechten.

Den Ablauf der Stunde planen die SchülerInnen selbst.

Genau hier setzt ein Projekt an, das momentan am Carl-von-Ossietzky Gymnasium anläuft. Neun Schülerinnen aus den 8. und 9. Klassen lassen sich als Medienscouts ausbilden und werden die 5. und 6. Klassen in Zukunft über Möglichkeiten und Risiken aufklären. Zusammen mit Experten des Hamburger Ausbildungskanals „Tide“ lernen sie in mehreren Seminarblöcken Methoden kennengelernt, um den jungen Mitschülerinnen und Mitschülern ihre Kenntnisse weiterzugeben. Unterstützung erhalten sie von den beiden Lehrkräften Maren Tschanter und Sebastian Runde.
Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Behörde für Schule und Berufsbildung sowie dem Ausbildungskanal „Tide“.

Text und Fotos: L. Hambach

Das könnte dich auch interessieren …