Schüler testen sich auf Corona

Auch am Carl-von-Ossietzky-Gymnasium startete diese Woche die hamburgweite Selbsttestung für Schüler*innen.

   

Ein kleiner Bericht gibt einen lebendigen Eindruck von den ersten Testungen an unserer Schule:

Etwas unbehaglich war Einigen schon, als sie am Montagmorgen die Pausenhalle des CvOs betreten. Überall stehen Tische, auf denen Testsets mit Wattestäbchen, Röhrchen und Teststreifen liegen – daneben Desinfektionsmittel. Es hat etwas Offizielles, was die Schülerinnen und Schüler am Morgen erwartet. Die regelmäßigen Testungen sind eine Maßnahme der Hamburger Schulbehörde, die den Schulbetrieb sicherer machen soll.
Nach und nach kommen die Lerngruppen mit dem nötigen Abstand in die Halle, setzen sich an die Tische und bekommen von der stellvertretenden Schulleiterin Katrin Brandenburg und Mitarbeiterin Kirsten Beenck eine Anleitung, wie sie genau vorgehen sollen. „Wir sind sehr angetan, wie ernst die Kinder und Jugendlichen die Tests nehmen. Jeder ist sich über die Lage bewusst – da werden keine Scherze gemacht oder Sprüche geklopft“, beobachtet Katrin Brandenburg. Anders als die bisherigen Antigen-Tests können die Schnelltests auch von Laien selbst durchgeführt werden. Dafür muss nur noch mit einem Stäbchen im vorderen Nasenbereich ein Abstrich vorgenommen werden – der unangenehme tiefe Rachenabstrich ist bei diesen Tests nicht nötig.
Alle 30 Minuten kommt eine Gruppe in die Halle, die Proben werden abgegeben – dann gehen die Schülerinnen und Schüler wieder in die Klassen. Die Testleiterinnen schauen sich nach 15 Minuten die Teststreifen an: „Bislang waren Gott sei Dank alle negativ. Sobald wir eine Unregelmäßigkeit erkennen, können wir nun reagieren“, erklärt Kirsten Beenck.
Maya, Leni, Lotte und Julia aus der zehnten Klasse haben den Test hinter sich. „Wenn man die Stäbchen sieht, stellt man sich das Ganze schon unangenehm vor – aber schlimm war es nicht“, zeigt sich Maya erleichtert. Die Schülerinnen finden es auch ganz interessant, die Abläufe der Testung mitzubekommen. „Das sieht man meistens nur im Fernsehen aus den Labors oder man spricht im Chemieunterricht darüber. Aber sowas mitzumachen ist ganz interessant.“
Einmal in der Woche werden die Schülerinnen und Schüler nun am CvO getestet – die Lehrkräfte können sich zweimal in der Woche testen, so dass der Unterricht hoffentlich so lange wie möglich in der Schule aufrecht gehalten werden kann.

Text & Fotos: Lutz Hambach

Das könnte dich auch interessieren …