Club of Rome – Schule

Das CvO gehört seit 2009 zum Netzwerk der 15 Club of Rome-Schulen in Deutschland. Mit diesem Zertifikat werden besonders förderungswürdige und innovative Schulen ausgezeichnet, die sich als Botschafter des Club of Rome für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft der Menschheit einsetzen. Dabei verfolgen Club of Rome-Schulen in ihrem fächerübergreifenden und vernetzten Bildungskonzept ein ganzheitliches und systemisches Lernen, Denken und Handeln.

An unserer Schule gibt es eine Reihe von Besonderheiten, die uns als Club of Rome-Schule qualifizieren:

  • Unsere Afghanistanpatenschaft und die Projektwoche „Afrika“ finden im Geiste internationaler Solidarität und im Sinne globalen Handelns statt,
  • unsere Wahlpflichtkurse „Demokratisch Handeln – Lernen durch Engagement„ zielen darauf ab, durch eigenständig geplante und durchgeführte Projekte in sozialem und politischem Engagement in und außerhalb der Schule Demokratie zu erleben und Selbstwirksamkeit zu erfahren angeleitet von
  • Lehrer*innen, die Fortbildungen im Schulnetzwerk „you:sfull“ – Lernen durch Engagement der Hamburger Bürgerstiftung  für Lehren von Projektmanagement genießen und im Austausch mit Netzwerkschulen über pädagogische Arbeit und Projektideen hier und im bundesweiten Netzwerk „Lernen durch Engagement“ Anregungen und Unterstützung erfahren,
  • unsere Wahlpflichtkurse „Gärtnern am CvO“ und „Schulgestaltung“ arbeiten interdisziplinär an einem permakulturellen Konzept für den Schulhof, um in Schritten den eigenen Lebensraum zu erobern und permagärtnerisch einen Zugang zu nachhaltigen Garten- und Ernährungskonzepten zu bekommen,
  • unser Musik- und unser Sportkonzept zielen ebenso auf eine ganzheitliche Bildung ab wie der Wahlpflichtkurs „Gesunde Ernährung“,
  • weiterhin arbeitet das CvO seit Jahren an und mit einer modernen Didaktik, die selbst organisiertes Lernen fordert und fördert, sich am fragenden Subjekt zu orientieren sucht und verstärkt vernetztes Lernen (fächerübergreifend und fächerverbindend) ermöglichen will,
  • die demokratische Beteiligung der Schüler*innen an der Gestaltung der Schule wird am CvO systematisch gefördert und Eigenengagement unterstützt,
  • unsere Solaranlage wie auch das Angebot von Fairtradeprodukten sind Ausdruck des Bewusstseins um die Notwendigkeit ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit, zudem können sich die Schüler*innen mit dem Thema u.a. intensiv in Forscherkursen, in der Projektwoche „Nachhaltigkeit“, Projektwoche „Afrika“ oder im Profil „Natur und Mensch“ auseinandersetzen
  • und schließlich liegt eine Stärke unserer Schule in einer pädagogischen Haltung, die sich an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler orientiert und ihr Selbstvertrauen stärken will – wir pflegen in diesem Sinne eine Anerkennungs- und Vertrauenskultur.

Damit das Errungene nicht verloren geht und das gewonnene Vertrauen nicht verspielt wird, bedarf es kontinuierlicher Arbeit. Unsere Schule ist in diesem Sinne ein lernendes und offenes System, so wie es von einer Club of Rome-Schule erwartet werden kann. Der
Titel „Club of Rome-Schule“ ist daher für uns ein wertvoller Ansporn und eine Motivation. Zudem erweitert die Teilhabe am Club of Rome in zumindest zweifacher Hinsicht unseren Horizont: Zum einen lenkt sie unsere Aufmerksamkeit stärker darauf, ökonomische und
ökologische Nachhaltigkeit nicht bloß zu lehren, sondern im Schulalltag auch zu leben, zum anderen eröffnet sie uns die Teilhabe an einem Netzwerk, zu dem andere Schulen mit interessanten didaktischen Innovationen gehören und das uns Zugang zu renommierten Wissenschaftlern eröffnet.

Gabriela Buzuk, Club of Rome-Koordinatorin