Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Verleihung der Cambridge-Zertifikate am CvO

Am Mittwoch war es endlich soweit – 27 Schülerinnen und Schüler der jetzigen S3 des CvO erhielten ihre langersehnten Cambridge-Zertifikate, nachdem sie bereits am 7. Juni dieses Jahres in einem Viereinhalb-Stunden-Marathon die entsprechende Prüfung an unserer Schule abgelegt hatten. Damit haben sie das Sprachniveau C1 gemäß dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR) erreicht, das weltweit zum Studium in englischer Sprache berechtigt.

Folgenden Schülerinnen und Schülern möchten wir daher herzlich  gratulieren:

Adam Bott, Amelie Bräutigam, Maximilian Breuell, Paul Dirk, Emma Ebeling, Jule Grigat, Jomêr Hamdosh, Jonas Hemmer, Luca Jamrosy, Felix Kaiser, Timon Koop, Lasse Lindloff, Alina Schmiedehausen, Nina Straub, Rasmus Tumert und Johanna Radtke. Marie Kepler, Milan Mentz und Giti Taran haben darüber hinaus sogar das höchstmögliche Sprachniveau im GeR, das Certificate of Proficiency in English C2, erreicht. Diese herausragende Leistung wurde von der Schulleitung (während der Verleihungszeremonie repräsentiert von Frau Brandenburg und Herrn Teckentrup) zusätzlich noch mit dem begehrten CvO-Award ausgezeichnet !

Vorausgegangen war  ein Jahr intensiver Arbeit im Rahmen des Vorbereitungskurses auf die anspruchsvolle Prüfung zum Cambridge Certificate in Advanced English, den das CvO seit dem Schuljahr 2015/2016 für Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler anbietet. Auch in diesem Schuljahr pauken über 30 Schülerinnen und Schüler, um es ihren Vorgängern gleichzutun – wir wünschen ihnen jetzt schon maximalen Erfolg dafür!

Tobias Heitmann

Formel 1 in der Schule

Am Freitag, den 08. September wurde bei uns der Technologie-Wettbewerb  NORDMETALL CUP Formel 1 in der Schule den 9 + 10. Klassen und dem Physikprofil der Oberstufe vorgestellt.  Bei diesem multidisziplinären, internationalen Technologie-Wettbewerb entwickeln und fertigen Schülerinnen- und Schülerteams in der Altersklasse von 11 bis 19 Jahren einen Miniatur Formel 1 Rennwagen am Computer  und schicken diesen anschließend ins Rennen.

Die Vertreter von Nordmetall und unser ehemaliger Schüler Lars Bohnensack stellten den Schülern das Projekt vor, um möglichst viele Interessenten für eine AG zu gewinnen. In der 
Pausenhalle war zudem die Rennbahn des Nordmetall-Cups aufgebaut, sodass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit hatten, die Faszination des Rennens selbst zu erfahren. 
Für Interessenten hängen am blauen Brett unter dem Vertretungsplan
 Informationsblätter. Weitere Informationen sind über die Internetseite des Wettbewerbs ist unter www.nordmetall-cup.de abrufbar.

 

CvO Award 2017

Am 17.7. war es soweit – der CvO Award wurde zum zweiten Mal an Schüler und Schülerinnen verliehen, die sich im vergangenen Schuljahr durch herausragende Leistungen hervorgetan hatten. Diese Veranstaltung fand erneut in beeindruckender Umgebung statt, nämlich im Rahmen unseres Schulausflugs im großen Saal des CINEMAX Hamburg.

Der Schülerrat, souverän vertreten durch Annemieke Hünerbein (Klasse 9.1), Fine Schlobohm (S2) und Lennart Krümel (S2), übernahm die Moderation der Veranstaltung und verlieh die Awards mit viel Charme und unter großem Applaus des gesamten CvO.

Neben unseren wie immer herausragenden sportlichen Leistungen im Hockey, Tischtennis, beim Handball und in der Leichtathletik sind wir besonders stolz auf den 4. Preis im hamburgweiten „Jugend debattiert“ Wettbewerb, die Sieger beim CvO-eigenen Kunstwettbewerb und Erfolge beim Hamburger Fotowettbewerb „Spiel.Sucht.Motiv“ sowie S2 Schüler des CvO, die sich im letzten Jahr durch ihr besonderes soziales Engagement hervorgetan haben.
Gleiches gilt für die Klasse 7.4, die sich im Kreativwettbewerb von “Be smart-don’t start“ über einen Kreativpreis für die ganze Klasse freuen durfte.

Auch unsere Fünftklässler waren schon unter den geehrten Schülern – sie waren sowohl in der Leichtathletik als auch beim Märchenwettbewerb erfolgreich! Allen Schülern an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch und hoffentlich genauso viel Erfolg im nächsten Schuljahr!
Ulrike Metzscher

PERMAKULTUR-PROJEKT im Finale des Sparda-Awards

Liebe Eltern und alle Interessierten,

am 10. Juli beginnt um 10 Uhr die Finalrunde des SPARDA-AWARDS. Jeder Teilnehmer kann nur noch EINMAL abstimmen. Jede Stimme zählt!!!

Wir bitten Sie daher über den folgenden Link für unser Projekt abzustimmen und auch Ihre Kinder zu motivieren:

https://www.sparda-award.de/profile/carl-von-ossietzky-gymnasium/

Die Runde findet vom 10. Juli bis zum 13. Juli online statt. Wir brauchen jede Stimme, um die geplanten Projekte umzusetzen und profitieren ALLE von dem Gewinn.

Bitten Sie auch Ihre Bekannten an der Abstimmung teilzunehmen, denn es kann ab dem 10. Juli nur noch eine Stimme pro Person abgegeben werden.

Liebe Grüße und wir zählen auf Ihre Stimme!

Cara Möller  und   Lara Schwiering

Hier noch einige Informationen zu der Abstimmung:
Mehr als 25.000 Menschen haben sich in den vergangenen Wochen über die 30 Projekte in der Publikumsabstimmung informiert und für ihren Favoriten abgestimmt. Kommenden Montag um 10 Uhr beginnt  das Finale um die 15 Publikumspreise zwischen 5.500 und 1.500 Euro. Bringen Sie sich also in Position und mobilisieren Sie noch einmal Ihr Umfeld, um sich als einer der Top 5 in Ihrer Kategorie einen Finalplatz zu sichern.

Die Abstimmung ändert sich dabei ein klein wenig, weshalb wir Sie vorab schon einmal über die Regeln des Finales informieren möchten:

1) Jeder Finalist startet erneut mit null Stimmen
Die 5 Projekte je Kategorie, die am Montag, den 10. Juli um 10 Uhr die meisten Stimmen aufweisen, kommen ins Finale. Das Finale startet direkt im Anschluss und endet am Donnerstag, den 13. Juli um 23:59:59 Uhr. Dabei werden die Stimmen aus der Qualifikationspahse zurückgesetzt und jeder Finalist startet erneut mit null Stimmen.

2) Im Finale wird Ihre Stimme per E-Mail verifiziert
Sie stimmen hierbei wie gewohnt unter „Abstimmen“ auf dem jeweiligen Profil ab und geben Ihre E-Mail-Adresse an. An diese Adresse erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Sobald Sie auf diesen Link klicken, geht die Stimme bei uns ein. Die Angabe der E-Mail-Adresse dient lediglich der Stimmenkontrolle und wird nicht für Werbezwecke genutzt.

3) Im Finale kann nur noch einmal abgestimmt werden
Von einer E-Mail-Adresse kann nur einmal im gesamten Finale abgestimmt werden und nicht mehr einmal täglich wie in der Qualifikationsphase.

4) Die Stimmen werden im Finale nicht mehr live angezeigt
Die Stimmen werden von uns manuell kontrolliert und erst am Folgetag bis 14:00 Uhr für den Vortag freigeschaltet. Wir nehmen uns die Zeit für intensive Kontrollen, um eine faire Abstimmung zu gewährleisten.

Assistant Teacher 2017/18

Als Englischfachschaft des CvO freuen wir uns sehr im Schuljahr 2017/18 als Assistant Teacher  eine Fremdsprachenassistentin aus der Nähe von New York City bei uns begrüßen zu dürfen. Herzlich Willkommen und auf gute Zusammenarbeit!“
Anja Langer, FL Englisch

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2017

Ein Beitrag von Maya und Lykka aus der 6.3:

Was für eine schöne Überraschung! Wir haben dieses Jahr zum 1. Mal am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilgenommen und einen Beitrag mit dem Titel „Frauen vor, während und nach der Reformation“ eingereicht. Dafür wurden wir gleich mit einem Förderpreis überrascht.

Die Ausarbeitung hat uns (nachdem wir uns endlich auf ein Thema einigen konnten) sehr viel Spaß gemacht. Wir hatten uns überlegt, wen wir alles interviewen möchten und sind dann ganz schnell auf die Idee mit der Zeitreise gekommen. Hildegard von Bingen hat uns gut gefallen, weil sie ihrer Zeit so weit voraus und so vielfältig interessiert war. Aber auch die Frau von Luther, Katharina von Bora, soll sich als kluge Frau immer wieder wortstark eingebracht haben. Abschließend haben wir noch Frau Susanne Bostelmann, eine ev.-luth. Pastorin aus unserem Stadtteil, interviewt. Auch wenn wir uns regelmäßig trafen und weitergearbeitet haben, lief uns die Zeit zum Schluss ganz schön davon… Und ganz ehrlich: Wir freuten uns als endlich alles fertig war.

Zur Preisverleihung wurden wir zusammen mit allen anderen Hamburger Preisträgern von der Körber-Stiftung, die den Preis gestiftet hat, ins Körber-Forum eingeladen. Frau Becher, unsere Klassenlehrerin, hat uns freundlicherweise begleitet. Dort ehrte Senator Ties Rabe die Landessieger. Alle – also nicht nur unsere Eltern – waren sehr stolz. Aus allen Landessiegern werden in Berlin die Bundessieger des Wettbewerbs ermittelt und vom Bundespräsidenten geehrt.

… und ein Beitrag der Klassenlehrerin, Frau Becher:

Da gab es Schüler, die sich mit der Geschichte ihrer Familie anhand alter Kassettenfunde beschäftigt hatten; einen Comic, der die Geschichte einer Gruppe in Hamburg und ihrer Schwierigkeiten in der NS-Zeit darstellte; eine ganze Klasse hatte ein Projekt zu Pastoren ihrer Umgebung eingereicht und es gab Filme und Drehbücher an denen gearbeitet worden war.  Manche Schulen haben bereits in diesem Jahr viele Wertungspunkte für ihre Schule gesammelt, da auch die erfolgreichste Schule ausgezeichnet wird. Der erste Punkt für unsere Schule ist erreicht und es gab tolle Anregungen, sich mit Geschichte mal ganz anders zu beschäftigen – wie ein Wissenschaftler oder Forscher, aber am Ende kommt nicht unbedingt ein Text dabei heraus. 2019 wird es wieder einen Geschichtswettbewerb geben, vielleicht sind dann noch mehr CvO-Teilnehmer dabei.

Rückblick: „Festival der Künste“

Das hat es noch nicht gegeben – noch nicht mal am CvO – eine gelungene Mischung aus Musik, Kunst und Theater. Das Ganze in einer beschwingten Leichtigkeit, die den Besuchern selbst bei gefühlten 35 Grad in den Räumen Unterhaltung auf leichte Art boten.

Exakt abgestimmt auf die eigenen Bedürfnisse konnten Eltern, Lehrer und Schüler teilnehmen und genießen. Das ist es vielleicht, was dieses Format so modern und den Genuss so angenehm macht: Höchst individuell kann man sich schon seit zwei Jahren bei den Sommer-Wandel-Konzerten seinen MIX selbst zusammenstellen: Nicht die 70er und 80er Jahre, sondern das Beste von heute: Schüler der Klassen 5 – 10 in den unterschiedlichsten Besetzungen zeigen, was sie musikalisch bereits gelernt haben – oder beweisen, dass sie künstlerische Fähigkeiten haben, die unbedingt auf die Bühne gehören. Wie immer abgerundet am Ende mit dem „grande finale“ mit dem großem Chor und der gesamten Belegschaft der Musiker, ein Highlight, das nicht fehlen darf, weil das ein Kennzeichen der Konzerte am CvO ist und die Besucher meist mit einer leichten Wehmut die Veranstaltung verlassen lässt.

In diesem Jahr wurden die Konzerte noch ergänzt um die Ergebnisse künstlerischer Arbeit und schauspielerischer Auftritte. Diese kleinen Einblicke in die Arbeit der beiden anderen Professionen Kunst und Theater waren wie eine klitzekleine Vorschau, die Appetit auf mehr gemacht hat. Bei mir wuchs an diesem Nachmittag bzw. Abend jedenfalls der Wunsch, mir die aktuellen Theaterstücke in den folgenden Wochen unbedingt auch anzuschauen.
Manch Überrest der Ausstellungen auf dem Schulhof rief an den folgenden Tagen Erstaunen hervor, sodass mich jemand ansprach, um mir mitzuteilen, dass da Kleidung im Baum hängen würde und dass sie schon versucht war, diese da herunterzuholen. Aber so war das von den Künstlern wohl nicht gedacht – ich muss gerade daran denken, was wohl Christo sagen würde, wenn jemand seine Stoffbahnen ordentlich aufgerollt bei ihm vor der Tür ablegen würde…

Für die Besucher dieses Nachmittages, der mit leckeren Snacks zugunsten des Afrika-Projektes abgerundet wurde, bleibt jedenfalls der Eindruck, dass sich viel bewegt am CvO und dass Schüler echte Fortschritte machen, die man jedes Jahr wieder beobachten kann. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr und egal ob es ein Sommer-Wandel-Konzert wird oder ein Festival der Künste oder noch ein anderes Format – beim CvO weiß man ja nie – diese Werkschau werde ich mir nicht entgehen lassen.
Heike Becher

 

Das Schulorchester des CvO im Großen Saal der Elbphilharmonie

An einem Freitagmittag im Mai war es endlich soweit: Das Schulorchester des CvO hatte die Gelegenheit zusammen mit 400 anderen Musiker aus Hamburg im Großen Saal der Elbphilharmonie zu musizieren. Das Projekt der Educationabteilung der Elbphilharmonie war ambitioniert: zur Aufführung sollte Terrey Rileys Minimal Music-Stück „In C“ kommen, in dem lediglich kleine Musikpatterns vorgegeben sind, die Ausführung in Bezug auf Lautstärke, Instrumente und Wiederholungen aber frei improvisiert wird. So schwankt die Aufführungsdauer auch zwischen 30 und 90 Minuten, jeder Durchgang ist anders und gefordert ist die Improvisationsfähigkeit jedes einzelnen.

Geprobt wurde in den Orchesterstunden zuvor in der Schule, in drei Proben in der Elbphilharmonie wurde das Stück dann mit allen Musikern zusammen von dem jungen Dirigenten Jonathan Franzen zum Leben erweckt. Eine der größten Schwierigkeiten war dabei die große Anzahl der Musiker, die den Mut aufbringen mussten, häufig auch mal nicht zu spielen und einfach nur zuzuhören. Oder als einziger im Saal aufzustehen und ein kleines Solo zu spielen.

In einer öffentlichen Generalprobe am 6. Mai bekamen dann auch die Familienangehörige die Möglichkeit, den Großen Saal und das Stück zu erleben. Eine Woche später war es dann zum richtigen Konzert soweit: Vor ausverkauftem Haus spielten wir die längste Fassung des Stückes.

Nicht nur die Proben im Saal mit einem professionellem Dirigenten, auch der Backstagebereich mit dem überwältigendem Ausblick auf den Hamburger Hafen, „unser“ Raum, das Stimmzimmer der Bratschen mit Blick auf den Michel, und die Möglichkeiten hinter die Kulissen dieses Konzerthauses zu gucken, haben das Orchester begeistert und zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Anne-Kathrin Westenhoff

Wir brauchen Eure/Ihre Stimme für unser Permakultur-Projekt

Unser Permakultur-Projekt wurde für die Publikumswahl beim Sparda-Bank Hamburg Award nominiert.

Seit dieser Woche läuft die Publikumswahl, bei der Ihr /Sie bis zum 10. Juli um 10 Uhr einmal täglich für unser Projekt abstimmen könnt. Die Abstimmung ist kostenlos und erfordert keine Angabe persönlicher Daten.

Je Kategorie kommen die fünf Vereine mit den meisten Stimmen ins Finale. Dort wird  vom 10. bis 13. Juli nur noch einmal pro E-Mail-Adresse abgestimmt. Hier entscheidet sich auch, in welcher Höhe (zwischen 5.500 und 1.500 Euro) das Projekt gefördert wird.

Unser Projektprofil findet Ihr/ Sie unter:
https://www.sparda-award.de/profile/carl-von-ossietzky-gymnasium/

Ankündigung für den 14. Juni: Festival der Künste

Festival der Künste

Musik und Schauspiel an drei Orten / Kunst und Objekte auf den Wegen come together // right now

An drei Aufführungsorten in der Schule erwartet Sie eine Vielfalt an Musik, Schauspiel und Präsentationen darstellender Kunst.

 

 

Musik, Bildende Kunst, Präsentationen, Inszenierungen, Theater und Performances sind in der kulturellen Praxis stets eng miteinander verknüpft. Es liegt daher nahe, mit einem „Festival der Künste“ ein kulturelles Format am CvO zu entwickeln, das das Wandelkonzert der Musiker, Ausstellungsaktivitäten der Künstler und Inszenierungen der Darstellenden Künstler zu einer gemeinsamen Veranstaltung verknüpft.Zum Start und großen Finale erwarten wir Sie jeweils in der Pausenhalle. In den Zwischenzeiten können Sie sich ihr eigenes Programm zusammenstellen. Über 400 Schülerinnen und Schüler bereiten sich darauf vor, mit Ihnen ein buntes, anspruchsvolles und unterhaltsames Festival zu erleben. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

PS: Bringt Socken mit!
Beim Festival wird eine Sockenleine gespannt – wir sind gespannt, wie lang sie wird… Die Socken können getauscht, verschenkt und wieder verwertet werden.
Ziel: Die Schallmauer der 1000 Socken durchbrechen – !

 

Fußballer des CvO erfolgreich!

Die Fußballer der Klassen 5 und 6 zeigten auch in der zweiten Runde bei „Jugend trainiert für Olympia“ am 9. Mai eine tolle Mannschaftsleistung. In der Gruppenphase erreichten sie ohne Gegentor den ersten Platz gegen die Mannschaften des GOA (1-0), der StS Meiendorf (0-0) und der StS Lohbrügge (2-0) und zogen damit souverän in die nächste Runde ein. Leider musste man sich schließlich gegen die fußballbetonten Schulen der StS Heidberg (0-2) und der StS Alter Teichweg (0-4) geschlagen geben, so dass die Finalrunde der besten vier Hamburger Mannschaften knapp verpasst wurde.
Wir sind stolz auf EUCH!!!

Fabian Schneider

Zwei Schüler des CvO bei Fotowettbewerb ausgezeichnet

Moritz Wolff und Ulrich Fortmann sind mit ihren Arbeiten zum Fotowettbewerb Spiel.Sucht.Motiv. ausgezeichnet worden. Moritz Wolff erhielt zudem den Sonderpreis des Museums für Kunst und Gewerbe.

Arbeit von Ulrich Fortmann
Arbeit von Moritz Wolff

Der Fotowettbewerb richtete sich an Hamburger Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-13. Es wurden 257 Fotos von 324 Schülerinnen und Schülern aus 22 Hamburger Schulen zum Fotowettbewerb eingereicht. 56 Fotos wurden von einer Jury ausgewählt und werden in drei Ausstellungen gezeigt:

  • 9. Mai – 17. Juni 2017
    Zentralbibliothek, Hoeb4U
  • 4. – 9. September 2017
    Alstertal Einkaufszentrum
  • Im Anschluss
    SIZ Schulinformationszentrum
    Hamburger Straße 125 a
    22083 Hamburg

Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ 2017 – CVO erreicht den 8. Platz!

Die Tischtennis-Mannschaft des CVO in der Altersklasse WK II hat beim Bundesfinale in Berlin vom 2. – 6. Mai 2017 einen hervorragenden 8. Platz unter den 16 Bundesländern erreicht. Für einige der sechs Teilnehmer aus dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium war es schon das vierte Mal in Folge, dass sie mit „Jugend trainiert“ in Berlin waren: Marten Stange, Sang-Min Do, Joseph Nuri und Alexander Tabbert . Zum zweiten Mal dabei war Faizal Fahkri, für Moritz Uhlig war es das erste Bundesfinale. Betreut wurde die Reise von Peter Dietterle (Abteilungsleiter Tischtennis, TSV Sasel von 1925 e.V.)

Wir gratulieren!

„Essbare Schule“ – PERMA – KULTUR am CvO

Zwei Tage lang beschäftigten sich Schüler*innen und zwei Lehrerinnen des Carl- von-Ossietzky-Gymnasiums mit den Themen Permakultur und Urban Gardening. Edouard van Diem, Berater und Designer für Permakultur führte spannend und mit großer Expertise theoretisch ein in die Gedanken des vernetzten Denkens und Lebens in einer permakulturell gestalteten Welt, in zukunftsfähigen Räumen. Nachhaltigkeit in allen Bereichen des Lebens. Aber was hat das mit dem CvO zu tun? Der Schulgestaltungskurs von Frau Hobiger und der Gartenkurs von Frau Buzuk kooperieren. Gemeinsam wollen sie Räume auf dem Schulgelände finden, die man sowohl gärtnerisch, als auch anders gestalterisch so verändern kann, dass man sich in Pausen oder während des Unterrichtes dort aufhalten möchte. Die Schüler*innen sammelten, was sie sich wünschen, um sich wohlzufühlen. Raum zum Spielen, zum Arbeiten, zum Ausruhen, zum Durchatmen. Draußen. Unser Schulgelände ist klein, viel zu klein für so viele Menschen unterschiedlichen Alters mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Also galt es Räume aufzuspüren, wo dennoch (Um-) Gestaltung möglich ist. Der Rundgang über das Gelände mit der Aufgabe mit offenen Sinnen wahrzunehmen, was ist, leitete ein. Damit Ideen entwickeln. Welche Möglichkeiten haben wir überhaupt? Wie gestalte ich natürliche Räume schön, zweckmäßig und nachhaltig? Eine Traumreise ließ bei jedem Teilnehmer einen Traumgarten entstehen, die anschließend gemalten Ergebnisse so vielfältig wie die Schüler*innen. In Gruppen ging es dann daran, sich den gefunden Räume zu nähern, Ideen zu entwickeln, erste Arbeitsschritte zu notieren. Klar wurde, dass es ein langer Weg wird. Erde muss ausgetauscht werden, wenn nachhaltig wachsen soll. Gestrüpp muss gerodet werden, damit vielleicht ein Obstbaumgarten, eine naturnahe Hecke, allerlei Naschbares wachsen kann. Versteckte Sitzgelegenheiten. Soll es Hochbeete als Sofakombi geben? Noch ist alles Idee. Bleiben wir gespannt.

Wenn Sie, liebe Eltern, Expertise, Kooperationsangebote oder Zeit haben, melden Sie sich gern bei mir!
Merken Sie sich außerdem einen Termin vor: Samstag,  8. Juli – Schulaktionstag. Das Schulsprecherteam wird auf Sie zukommen.

Gabriela Buzuk
CvO-CoR

Erfolg des CvO beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Einige unserer 7.- und 8. Klässler, die im Rahmen des Bili-Geoforscherkurses englischsprachige Filme gedreht haben, sind bei der diesjährigen Preisverleihung  des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen  mit vier 3. Plätzen ausgezeichnet worden. Die 7. Klassen hatten Filme zum Thema Regenwald gedreht – mit Fokus auf die Yanomami (indigene Volksgruppe) – und die 8. Klässler letztes Jahr zum Thema Naturkatastrophen.

Gruppe 1: Sophia, Hannah, Anna, Carla und  Linda (8.3) mit dem Film Holidays in Scotland
Gruppe 2: Lukas, Simon, Enno  (7.3) mit dem Film Save the Yanomami
Gruppe 3: Julia, Merle, Malene, Stina  (8.1) mit dem Film Natural catastrophes around the worlds
Gruppe 4: Pauline, Dilsa, Johanna  (7.3) und Sonora, Nike und Collien  (7.1)

Querdenker 2016

Brausende Klänge von Brass & Wind machten Lust auf mehr feiern. „Kleine“ Querdenkerinnen geehrt als Nominierte, Mathilda Butt & Luisa Lehmitz, Nachwuchs der vom Laudator Arnt Schriever Worte der Würdigung und des Mutmachens auf den Weg bekam. Für weiteres Engagement. Die „Großen“ Querdenker – nur zufällig das Schulsprecherteam. Schulsprecher arbeiten schon qua Amt engagiert für die Schulgemeinschaft, das würdigt noch nicht quergedacht. Aber DIESE Schulsprecher haben wirklich Außergewöhnliches geleistet, besprochen von begeisterten Verbindungslehrern. Nina Straub, Fine Schlobohm, Finn ter Heide, Lennart Krümel engagieren sich seit Jahren weit über das normale Maß hinaus in der Schule. Mieke Hünerbein und Hannah Brenneke begeistern, weil sie schon als sehr junge Schülerinnen sehr aktiv wurden und sind – alle zusammen haben uns das unvergessliche Erlebnis des „Carlstag 2017“ beschert.

Ein Tag des Kennenlernens durch alle Klassenstufen, der Wertevermittlung und der Identifikation mit ihrer Schule für alle CvOler. Diese Querdenker arbeiten viele Stunden ihrer freien Zeit, streiten und überzeugen Lehrer für ihre Ideen. Und setzen große Ideen in große Aktionen um. Wir freuen uns auf die nächsten Aktionen – übrigens Schulaktionstag 2017 am 8.7. – Organisatoren Hannah und Lennart. Nach brausendem Abschied ging’s zur Enthüllung des Querdenkmals, das wie von Christo verpackt, seit Tagen buchstabenratend von Neugierigen betastet worden war. Foto. Adieu, bis zum nächsten Querdenker 2017.

Gabriela Buzuk
CvO-CoR

Das CvO im Spiegel der pädagogischen Presse

Eine gelungene Kommunikation zwischen Eltern und Schule stellt für uns ein hohes Gut dar. So haben wir schon viele Projekte gemeinsam auf den Weg gebracht. Über eines dieser Projekte – die Kommunikationswege für Eltern  – berichtet nun der Friedrich Verlag in seinem gerade erschienenen Jahresheft 2017 „Eltern“ (den entsprechenden Auszug aus dem Heft finden Sie hier).

Die Entwicklung unserer Kommunikationskette wurde gemeinsam in verschiedenen Gremien nach einer Vorlage eines anderen Hamburger Gymnasiums überarbeitet und bekam schlussendlich in einer Schulentwicklungsgruppensitzung mit dem Elternrat den letzten Schliff. Die Kommunikationskette wurde daraufhin in allen schulischen Gremien einstimmig verabschiedet. Sie können sie in unserem gelben Heft, dem Schuljahresplaner Ihrer Kinder, nachlesen.

Übrigens: In gleichen Heft des Friedrich-Verlages finden Sie einen Artikel über ein weiteres gemeinsames Projekt: „Heißes Eisen: Handy-Verbot?“ – in einem Artikel von Frau Pätzold aus dem Elternrat wird der Weg zu unserer Handyregelung beschrieben.
Barbara Kaiser, didaktische Leitung